игры онлайн бесплатно маджонг скачать жестокие игры 4 онлайн тут игры онлайн онлайн игра ниндзя варс флеш игры онлайн популярные игры онлайн мортал комбат армагеддон игры обслуживание клиентов онлайн игры для девочек поппикси онлайн мир самолетов игры онлайн контрол страйк фильм онлайн игра дуглас детская игра рыбалка онлайн онлайн игра лучшие тако скачать игры мобильные бесплатно онлайн тут бесплатные онлайн игры нарды играть логические игры онлайн бесплатная онлайн игра варфейс здесь тут игры для девочек онлайн зимние онлайн игры на pc 2012 игры онлайн на подобие гта онлайн бойцовский клуб онлайн браузерная игра тут фабрика футбола играть онлайн лучшая как найти местонахождение сотового телефона на сайте телефонная база данных костромы бакуган игры онлайн играть ссылка как игра рататуй играть онлайн бомберы онлайн мини игры справочник телефонов красноярск игры онлайн игры онлайн играть с другом база данных мегафон за 2013 год бесплатно база данных билайн ивановской области Делема sitemap www.tsvhorn.de www.tsvhorn.de - Home
    
 
Home
Home
1. Mannschaft
A - Jugend
Vorstand
Sponsoren
TSV Horn Historie
Das Eggestadion
Info Intern
Bildergalerie
Videos
Links
Impressum

 

 

 

        Sample Image


   

 Sample Image

 

 
News aus TSV - Horn

19.3.2019 TSV Horn verliert Auswrtsspiel

Spielbericht

Nichts zu holen für den TSV Horn

von Lippe.Kick.de

(ab). Das war eine klare Angelegenheit. Der TSV Horn verliert sein Gastspiel beim SC Victoria Neuenbeken deutlich mit 0:4.

 

Für den SCV Neuenbeken ist es das erste Spiel in diesem Jahr gewesen und Trainer Marco Cirrincione sieht in der Leistung seiner Mannschaft noch „Luft nach oben, das war insgesamt eine eher mittelmäßige Leistung.“ Die reicht aber, um gegen den TSV Horn einen klaren Sieg einzufahren. Den von den Gästen kommt in der ersten Halbzeit offensiv so gut wie nichts. Dennoch muss der SCV-Coach zugeben, dass die 2:0-Halbzeitführung „etwas zu hoch“ ausfällt, zudem sind die Treffer „glücklich“ zustande gekommen. Michael Janik zieht außerhalb das Strafraums einfach mal ab und trifft, vier Minuten später kommt Ruwim Dick im Sechzehner an den Ball und versenkt zum 2:0. „Ich hatte den Eindruck, dass wir uns viel vorgenommen und auch versucht haben, viel davon umzusetzen, das stand uns vielleicht etwas im Wege“, versucht Cirrincione eine Erklärung für die Leistung seiner Mannschaft zu finden.

 

Etwas besser läuft es dann im zweiten Abschnitt, für die Gastgeber entsteht Chance um Chance. Peyman Gourgi macht nach 52 Minuten schon alles klar, kurz vor Schluss erzielt Jens Schröder das 4:0. „Wir hätten sicher noch zwei, drei, vier Tore mehr erzielen müssen, da lassen wir zu viel liegen. Aber 4:0 gewonnen, wir können zufrieden sein, das war ein ordentlicher Start, den wir aber sicher ausbauen müssen, um weitere Dreier zu landen“, so Marco Cirrincione.

 

Beim TSV Horn passt an diesem Nachmittag nicht viel zusammen. Nach der Niederlage und dem gleichzeitigen Sieg von Ostenland ist der TSV das erste Mal in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Manager Ender Ünal ist enttäuscht: „Wir haben uns die Tore regelrecht selbst reingeschossen. Mit einem freuen Kopf, den ich derzeit beim TSV vermissen, wäre heute sogar ein oder drei Punkte drin gewesen. Doch leider Gottes sind die Köpfe momentan nicht frei.

Wir müssen nach vorne schauen und wieder anfangen, an uns zu glauben.“ Er nimmt die Mannschaft in die Pflicht: „Wir spielen gegen den Abstieg. Das wollte ich nie in den Mund nehmen, aber ich kann an der Situation nichts ändern. Die Mannschaft muss sich zusammenreißen und den Ernst der Lage begreifen. Das ist nicht der TSV, den ich kenne oder mir wünsche. Es ist einfach traurig, was wir zurzeit spielen. Alle müssen sich selbst hinterfragen, was sie tun können, damit es wieder besser für uns wird.“

 

Fazit: Dem SC Victoria Neuenbeken reicht eine mittelmäßige Leistung, um gegen einen schwachen TSV Horn drei verdiente Punkte einzufahren. Der TSV sollte sich schnellstens wieder fangen, um aus dem Tabellenkeller rauszukommen. Da Konkurrent Nieheim nicht gespielt hat, ist Neuenbeken zumindest vorübergehend neuer Spitzenreiter.

 

Tore:

1:0 Michael Janik (22. Min.)

2:0 Ruwim Dick (26. Min.)

3:0 Peyman Gourgi (52. Min.)

4:0 Jens Schröder (85. Min.)

 
LZ CUP Endrunde: TSV Horn verliert im Finale gegen TBV Lemgo im Elfmeterschiessen

 

 


LZ-CUP 2018/19 – Nachbericht Endrunde Gruppe 1

von Lippe-Kick.de



Der TSV Horn kämpft und siegt für seinen verstorbenen Mitspieler, der Post TSV Detmold scheitert knapp, während Lüerdissen enttäuscht. Das ist die kurze Zusammenfassung der Gruppe 1. Lippe-Kick hat noch mehr Details.

 

Gruppe 1

Post TSV Detmold vs. Türkischer SV Horn 2:2
TSV Oerlinghausen vs. VfL Lüerdissen 3:0
Post TSV Detmold vs. TSV Oerlinghausen 2:2
VfL Lüerdissen vs. Türkischer SV Horn 1:6
Türkischer SV Horn vs. TSV Oerlinghausen 3:2
VfL Lüerdissen vs. Post TSV Detmold 0:4

1. Türkischer SV Horn 11:5 7 Punkte
2. Post TSV Detmold 8:4 5 Punkte
3. TSV Oerlinghausen 7:5 4 Punkte
4. VfL Lüerdissen 1:13 0 Punkte

Fußball ist nur Nebensache

(hk). Es gibt wohl kein Wort, was den Schmerz über den Verlust eines Menschen lindern kann. Wenn eine geliebte Person von dieser Welt geht, wird alles im Leben relativ. Jeder Fehlpass, jede Niederlage auf dem Spielfeld, jeder Rechtschreibfehler in den hiesigen Redaktionen. Wir sollten ruhiger werden im Umgang miteinander. Denn: Fußball ist nur eine Nebensache, möglicherweise die schönste der Welt. Alles wird nichtig im Vergleich zu einem Menschenleben. Der Cut hin zum Sportlichen: Die Horner holen sich den Gruppensieg, Turnierfavorit Post TSV Detmold scheitert knapp. Auch Oerlinghausen hat knapp das Nachsehen, während für Lüerdissen diese Endrunde zu einem Fiasko mutiert.

Von Henning Klefisch

 

Einen großen Respekt muss dem TSV Horn dafür gezollt werden, dass er überhaupt angetreten ist. Sie haben wie die Löwen für ihren verstorbenen Mannschaftskameraden Oguzhan Yavuz gekämpft, ein tolles Turnier bestritten. Das Team Lippe-Kick zieht alle verfügbaren Hüte, dass und wie die Kicker vom Türkischen SV Horn für ihren Freund gespielt haben. Oguzhan Yavuz wird stolz sein, wenn er vom Himmel aus seinen Mannschaftskameraden beim Kicken im Handballtempel zugeschaut hat. TSV-Manager Ender Ünal beschreibt die Stimmungslage beim Bezirksliga 3-Vertreter: „Wenn man bedenkt, was für eine schlimme Woche wir als Verein hatten. Wir verlieren einen 21-jährigen Jungen, Mitspieler, Freund, ein Familienmitglied, ganz Horn stand in Trauer. Für uns vom Vorstand war klar: Wir wollten für Sonntag absagen, unser Präsident Ivo Peraga und Sven Koch haben mit der Mannschaft gesprochen und die hat gesagt, die wollen für Oguzhan spielen“, tun sie dies auf beeindruckende Art und Weise. Charakterstark treten sie als Einheit auf dem Platz auf, können ihre Trauer in Spielfreude kanalisieren und demonstrieren schon in der Vorrunde eine tolle Moral. Quasi mit dem Schlusspfiff erzielen die Horner den 2:2-Ausgleich gegen den Top-Favoriten Post TSV Detmold. Es folgt ein beschwingter 6:1-Sieg über den VfL Lüerdissen, ehe in einem dramatischen Spiel der TSV Oerlinghausen mit 3:2 bezwungen wird. Wahnsinn: Der fliegende Fänger Cihat Keles (Bild rechts) ist der wahre beste Spieler des Turniers. Mit atemberaubenden Paraden und einer gewaltigen Spielintelligenz ist er der Spielmacher, das Gehirn im Team von Coach Thorsten Schmiech. Respekt: Vorab werden über 100 T-Shirts gedruckt und Ünal spricht bedeutungsschwere Worte: „Das erste Mal in meinem Manageramt – seit 15 Jahren bin ich beim TSV Horn – habe ich gesagt, dass Fußball nicht alles ist. Man kann die Gefühle nicht beschreiben. Es ist grauenhaft, aber wir haben das Beste gemacht, jedem gezeigt, dass wir eine Riesen-Familie sind. Dass man, auch, wenn es schwer ist, zeigt, dass es weitergehen muss.“ Ender Ünal bedankt sich bei seinen Spielern und Anhängern für diesen tollen Tag, beeindruckt ihn ein weiterer Aspekt umso mehr: „Was mich stolz gemacht und auch gezeigt hat, dass die ganze Halle für uns war.“ Dadurch ist eine Erkenntnis bei ihm gereift: „Das zeigt, dass man mit Disziplin und Willen Berge versetzen kann“, möchte er sich am heutigen Tag bei allen Protagonisten bedanken.

Über den grünen Klee gelobt worden ist der Post TSV Detmold, verfügt dieser doch über einige hochkarätige Hallenspieler, die auch im Futsal-Team der Cherusker Detmold zu brillieren wissen. Ohne eine Niederlage beenden die Residenzler dieses Turnier, doch ein Sieg und zwei Remis in der Endrunde sind für die eigenen Ansprüche einfach zu wenig. Deshalb ist die Einschätzung vom Post TSV Co-Trainer Christoph Zimmermann (Bild links) nur allzu verständlich: „Wir sind natürlich nicht zufrieden und haben sportlich enttäuscht. Wir sind völlig hinter unseren eigenen Erwartungen geblieben und zurecht ausgeschieden.“ Wenn sie mit mehr Cleverness gespielt hätten, gieriger auf die Verteidigung des Sieges gewesen wären, hätten sie jeweils den knappen 2:1-Vorsprung gegen den TSV Horn und TSV Oerlinghausen verteidigt. Zugegeben: Ziemlich viel Konjunktiv. In beiden Fällen müssen sie aber wenige Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleichstreffer hinnehmen. Zimmermann hat beobachtet: „Fußball wird im Kopf gespielt und mit den Beinen umgesetzt. Wir sind nicht richtig ins Turnier gekommen und die Leichtigkeit vergangener Turniere hat uns gefehlt“, ist doch der Glaube in die eigene Stärke grundsätzlich vorhanden gewesen. So hat die Post-Kutsche doch zuletzt die beiden hochklassig besetzten Turnier des RSV Barntrup und des Türkischen SV Horn für sich entschieden. „Trotz individueller Klasse haben wir die PS nicht auf die Straße bekommen. Wir waren perfekt auf den ersten Gegner eingestimmt und wussten um die Stärke des „Flying Goali“, hat es an der Vorbereitung nicht gelegen, dass ein polyvalenter Alleskönner wie Cihat Keles nicht richtig kontrolliert wird. Akribisch ist die Analyse durchgeführt worden: „In der Besprechung sind wir explizit auf die Vor- und Nachteile von Türken Horn eingegangen und haben jede Eventualität an der Taktik-Tafel gestellt. Zuordnung und Stellungsspiel gegen den Ball sogar im Training geübt. Das hilft aber alles nichts, wenn du durch individuelle Fehler Gegentore bekommst“, ist dies doch besonders ärgerlich. Die Forderung von Christoph Zimmermann ist nur allzu leicht verständlich: „In der Halle musst du zwölf Minuten Vollgas geben und darfst zu keinem Zeitpunkt abschalten“, moniert er weitergehend: „Wenn du bei eigener Führung kurz vor Schluss den Ausgleich kassierst, dann hast du bei unserer individuellen Qualität an Ballsicherheit irgendwo gepennt. Wir müssen einfach in der Lage sein, den Ball kurz vor Schluss zu dominieren und uns so positionieren, dass der Gegner nur hinterherläuft“, fehlt die Dominanz, die Selbstverständlichkeit im eigenen Spiel. Fast schon ein Zwillingsbruder des ersten Spiels ist das Duell mit den Bergstädtern aus Oerlinghausen. Zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff schluckt der Post TSV den Ausgleich „gegen einen Gegner, der niemals durch spielerische Klasse zurückgekommen wäre.“ Welche großartigen Fähigkeiten die Postler ihr Eigen nennen dürfen, wird im letzten Gruppenspiel deutlich, als der VfL Lüerdissen zeitweise vorgeführt, locker mit 4:0 besiegt wird. Immer noch präsentiert sich der wortgewandte Assistenztrainer kopfschüttelnd: „Somit muss man einfach resümieren, dass selbst ein guter Auftritt in Lemgo nicht mehr ausreicht, um das Halbfinale zu erreichen, geschweige denn das Turnier zu gewinnen. Selbst wenn du das Turnier achtmal gewinnst, ist das kein Selbstläufer.“ Völlig richtigerweise erkennt er, dass das Feld bis auf den Lüerdisser Ausreißer ausgesprochen eng beisammen ist, kleidet Zimmermann diese Erkenntnis in Worte: „Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die Unterschiede minimal sind und am Ende der Kopf ein essentieller Knackpunkt ist, der über Siegen oder Fliegen entscheidet“, besitzt der mentale Aspekt eine enorme Bedeutung. Abschließend steht fest: Der Post TSV Detmold ist nicht von den Gegnern, sondern von sich selbst geschlagen worden. Was sie sich vorwerfen lassen müssen: Nach dem späten Gegentor gegen die Horner haben sie im Oerlinghausen-Spiel den gleichen Fehler begangen, nicht die richtigen Lehren gezogen.

Wer so viel Pech wie der TSV Oerlinghausen am Endrunden-Tag hat, der wird die nächsten zwei Jahre diese Menge aufgebraucht haben. Im letzten Gruppen-Spiel haben die Bergstädter Chancen für gefühlt drei Spiele, doch verlieren höchst unglücklich mit 2:3 gegen den späteren Finalteilnehmer Türkischer SV Horn. TSV-Co-Trainer Jan Rüter (Bild links) bezeichnet diese knappe Niederlage im Endspiel um den Gruppensieg verständlicherweise als „sehr ärgerlich.“ Dennoch zieht er auch seinen Hut vor der Vorstellung der Eggekicker: „Gegen Horn war es am Ende sehr ärgerlich, dass wir das Spiel 3:2 verloren haben, aber im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass Horn auch in unserer Gruppe am konstantesten gespielt und verdient die Gruppe gewonnen hat.“
Der Auftakt gestaltet sich vielversprechend für die Jungs vom Trainerfuchs Miron Tadic, die den VfL Lüerdissen souverän mit 3:0 in die Knie zwingen. Rüter relativiert dies im Lippe-Kick-Gespräch jedoch ein wenig, wenn er beobachtet hat: „Wobei diese auch heute nicht in der Verfassung waren wie noch in der Zwischenrunde.“ Es folgt für den Bezirksliga 2-Vertreter eine gute Vorstellung gegen die Residenzler, ist es doch ein „ausgeglichenes Spiel“, wie Rüter meint, weshalb das 2:2 trotz des späten Ausgleichstores berechtigterweise zustande kommt. Es ist bitter, dass die Westlipper nur eine Begegnung verloren haben, damit vorzeitig die Heimreise antreten müssen. Es überwiegt jedoch die heitere Laune im Lager von Rüter: „Schade drum, aber aufgrund dessen, dass wir im ganzen Turnier nur ein Spiel verloren haben, war es für uns ein gutes Turnier und ein tolles Erlebnis“, spielt man nicht jeden Tag vor einer vierstelligen Kulisse.

Sicherlich ist der VfL Lüerdissen nicht als Titelkandidat in diese Endrunde gegangen. Dennoch hat wohl nicht einmal der größte Pessimist daran geglaubt, dass das Spitzenteam aus dem Lemgoer Kreisoberhaus so chancenlos nach der Vorrunde die Segel streichen muss. Drei heftige Niederlagen kassiert die Mannschaft von Spielertrainer Tim Steffen (Bild links), schluckt 13 Gegentore, trifft selbst nur einmal. Steffen stellt korrekterweise fest: „Das war heute nichts.“ Ein großes Ärgernis stellt dieser Auftritt in der Phoenix Contact Arena dar: „Wir haben heute sicher nicht das gezeigt, was wir zu leisten im Stande sind, das war heute sicherlich eine Lehrstunde, sowohl für mich als Coach als auch für die Spieler! Ich habe falsche Entscheidungen getroffen, und auf dem Parkett hatten wir zu viel Respekt“, haben die Lüerdisser einen gebrauchten Tag erwischt. Für ihn ist allein schon die Tatsache, dass die Endrunde erreicht worden ist, ein Erfolg, „worauf man stolz sein kann.“ Schon der Auftakt geht in die Hose, verliert der VfL mit 0:3 gegen Oerlinghausen, agiert sehr verunsichert. In der Endphase dieses ersten Spiels treten die Lüerdisser enthemmter auf, doch belohnen sich nicht mit einem Tor. Die 1:6-Packung ist desillusionierend: „Im zweiten Spiel waren wir fast wie gelähmt, ließen den starken fliegenden Keeper zu häufig zu nah an unser Gehäuse“, ist das Ausscheiden schon nach 24 absolvierten Minuten bittere Realität. Auch gegen den Post TSV Detmold, der seine Chance mit einem Sieg nutzen muss und genutzt hat, ist es kompliziert. Die Kicker aus dem Waldstadion erleben auch hier ein Waterloo, unterliegen deutlich mit 0:4. Steffen wählt im Lippe-Kick-Gespräch deutliche Worte: „Wir haben uns heute nicht gut verkauft, wofür ich die Verantwortung übernehme“, übt er gezielt auch Selbstkritik. In Depression zu verfallen und träge zu werden, dies missbilligt Tim Steffen, der folgende spannende Aufgaben auf die Seinen zukommen sieht: „Ende Januar startet jetzt unsere Wintervorbereitung, worauf es den Fokus zu legen gilt! Die Enttäuschung ist heute natürlich groß, doch es gilt nach vorn zu schauen“, ist ein Blick in den Rückspiegel sinnlos.

 

 

TSV Horn vs. SuS Pivitsheide 2:1

(hk). Cihat Keles (Bild links) ist der Mann des Spiels. Der Flying Goalkeeper entscheidet mit zwei präzisen Weitschusstoren die umkämpfte Begegnung. Zum 1:0: Keles haut die Kugel aus rund 14 Metern Torentfernung in die von ihm aus gesehen linke Ecke. SuS Pivitsheide schlägt aber zurück. Mentalitätsmonster Denis Zurheide ist gegen Mitte der Partie mit einem Flachschuss per links in die lange Ecke erfolgreich. Das Siegtor für die Eggekicker fällt zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff. Erneut ist SuS-Fänger Marcus Alf machtlos beim Keles-Schuss. Das Siegtor könnte optisch gesehen ein eineiiger Zwilling vom ersten Treffer des Spiels sein. Wieder trifft Keles aus der Distanz. TSV-Manager Ender Ünal verrät im Lippe-Kick-Gespräch: „Vor dem Halbfinale habe ich gesagt, dass wir klar besser sind und Pivitsheide schlagen werden, aber sie haben mit Marcus Alf einen klasse Torwart.“ Dennoch ist der sportliche Ertrag für ihn von keiner allzu hohen Relevanz, sollen seine Kicker doch die Köpfe frei bekommen, zudem für den verstorbenen Oguzhan Yavuz spielen. SuS-Obmann Henning Diekmann weiß, dass es Probleme gibt, gegen solch einen spielenden Keeper wie Cihat Keles erfolgreich zu sein. Der ehemalige Landesligaspieler leitet viele Spielzüge ein, setzt zusammen mit seinem Bruder Oguzhan die Mitspieler gekonnt in Szene. Die technische Klasse der Eggekicker ist offensichtlich. In der ersten Minute hält Keles überragend einen Weitschuss von Samuel Töws (Bild rechts) mit einer „Monsterparade“, erkennt Henning Diekmann an. Konkret: In bester Oliver Kahn-Manier greift er geschickt über, fliegt wie ein Adler und lenkt das Spielgerät entscheidend über die Latte. Und: Marian Schulz hat viel Pech bei einem Schuss an das Gebälk. Es ist ein ansprechendes, fußballerisch gutes Halbfinale, garniert mit starken Spielzügen und der nötigen Spannung. Es geht auf und ab, beide Teams unterstreichen, dass sie völlig zu Recht so weit bei den diesjährigen Hallenmeisterschaften gekommen sind. Fast schon im Stile eines Schweigemönches – nur mit voller Haarpracht –  präsentiert sich Diekmann: „Wenn man in der wirklich allerletzten Sekunde ausscheidet, ist es schwer, einen Grund zu nennen. Das war einfach sehr unglücklich“, ist die Glücksgöttin Fortuna nicht auf Seiten der Pivitker in diesem Spiel gewesen.

 

Finale

TSV Horn vs. TBV Lemgo 9:10 n.N. (4:4)

Die Sympathien in der Halle sind klar verteilt. Der TSV Horn begeistert mit seinem Spielstil, allen voran „Flying Goalie“ Cihat Keles ist ein Publikumsliebling. Nicht nur die eigenen Fans, sondern unter anderem auch die des FC Augustdorf, die ihre eigene Mannschaft nicht mehr anfeuern können, unterstützen den TSV Horn lautstark mit Sprechchören. Und auch die Tatsache, im Finale zu stehen, zollt den Zuschauern viel Respekt ab. Auch TSV-Manager Ender Ünal ist stolz darauf, „unter den Voraussetzungen, die wir durchgemacht haben, so weit zu kommen.“ Schon vor der Endrunde hatte Ünal gesagt: „Für uns ist der Fußball nebensächlich, wir haben das Ziel, die Köpfe freizubekommen und für Oguzhan zu spielen.“ Ins Finale kommt Horn dann auch zunächst nicht so gut rein, der den besseren Start erwischt der TBV Lemgo und allen voran ist es Ali Celik, der die Hansestädter fast im Alleingang zum Titel geschossen hätte. Die ersten Minuten gehören dem TBV, die früh Druck machen und auch die ersten Chancen haben. Celik besorgt mit einem sehenswerten Treffer in den Winkel für das frühe 1:0, Patrick Kötter kann kurz darauf im Eins-gegen-Eins gegen TSV-Keeper Cihat Keles das 2:0 markieren. Doch angetrieben von seinen eigenen und unterstützt durch die meisten anderen Fans in der Halle, kämpft sich Horn zurück ins Spiel. Amin Hassan sorgt mit seinem 1:2 für neue Hoffnung. Den alten Zwei-Tore-Abstand kann Ali Celik mit seinem zweiten Finaltreffer wiederherstellen. Nach einem an ihm selbst verursachten Neunmeter kann Cihat Keles aber wiederum verkürzen. Nach einer Zeitstrafe gegen Berkan Karaduman muss Horn allerdings zittern, bringt die zwei Minuten auch beinah unbeschadet über die Runden, eine Sekunde vor Ablauf der Strafe kann Ali Celik aber doch noch das 4:2 erzielen. Mit einer starken Willensleistung findet Horn noch einmal zurück ins Spiel. Sehenswert erzielt Karaduman nach einer Flanke mit dem Kopf das 3:4. Übrigens der einzige Kopfballtreffer des gesamten Tages. In der Folge hat Horn die große Chance das Spiel auszugleichen, doch diesmal kann Cihat Keles einen Neunmeter nicht verwandeln. Stattdessen ist es nun an Oguzhan Keles, doch noch das 4:4 erzielen. Sein Treffer bedeutet das Neunmeterschießen. Zunächst treten je drei Schützen an, alle verwandeln sicher, so dass es im „Sudden Death“ weitergeht. Auch hier behalten alle Schützen die Nerven. Es steht 8:8, dann 9:9, doch dann wird Serkan Kilic zum tragischen Helden, sein Versuch landet an der Bande neben dem Tor. Fatih Öztürk kann nun zum Siegschützen für Lemgo werden und er verwandelt seinen Versuch sicher zum 10:9. Der Jubel ist groß, nach 2005 sichert sich der TBV Lemgo zum zweiten Mal den Titel beim LZ-Cup. Als erste Lemgoer Mannschaft überhaupt im Handballtempel. Denn hier hatten mit dem Post TSV Detmold (2015 bis 2017) und dem FC Augustdorf (2018) nur Mannschaft aus dem FuL-Kreis Detmold gewonnen. Trotz der Niederlage findet Ender Ünal nur lobende Worte: „Wir haben kein einziges Spiel verloren, das muss man bedenken.“ Und ein Neunmeterschießen ist einfach Glückssache. Beim TSV Horn fühlte man sich „vor dem Finale schon als Sieger. Aber wenn man im Finale steht, dann will man das auch wirklich gewinnen.“ Der Manager zeigt sich als fairer Sportsmann: „Soweit ich weiß, hat Lemgo das Finale auch schon zweimal nach Neunmeterschießen verloren, insofern gönne ich es ihnen jetzt auch.“ TBV-Coach Ilker Siviloglu richtet seinen Dank an die „Zuschauer und an Pino, die immer an uns geglaubt haben.“ Auch er zollt dem unterlegenen Finalgegner seinen Respekt: „Ein riesen Kompliment auch an TSV Horn, die trotz eines Trauerfalls so ein starkes Turnier gespielt haben!“

 

 

TSV-HORN Aktuell


Sample Image

 

Sample Image

 

 

Das Wetter heute
Das Wetter morgen
© 2006-2019 www.tsvhorn.de
поиск человека по фамилии в томске справочник телефонов города белово мобильный справочник новокузнецка городская телефонная база новосибирска бесплатный gsm телефонный справочник на сайте телефонная база определение местоположения по sim-карте телефонная база данных саратова онлайн номер телефона по адресу в уфе узнать телефон человека по адресу петербург база данных сотовых телефонов оренбург телефонная база данных ижевск как найти номер телефона у человека в ижевске тут телефонная база данных москвы квартиры тут телефонная сотовая база петербурга телефонная база г находка справочник домашних телефонов мгтс телефон узнать по адресу база данных телефонов оренбург тут телефонный узнать по адресу телефон москва как найти человека по фамилии и имени отчеству в москве адрес владельца по номеру телефона астрахань телефонный справочник 2013 на сайте как найти номер телефона в алмате тут мобильный шпион для аськи java перехватчик смс скачать справочник телефонов организаций рязань телефонный справочник усть каменогорск 2013 ссылка справочник телефонов менделеевска как найти человека по номеру мобильного телефона через интернет на сайте ссылка поиск личный адрес по номеру телефона CUT THE sitemap